titel

Archiv

«Wir sind noch näher zueinander gerückt»

28.03.2018

Die meisten schieben es vor sich her, das Ehepaar Irma und Fredy Schiegg aus Lostorf hat’s gemacht: eine Patientenverfügung abgeschlossen – beim Roten Kreuz Kanton Solothurn.


«Uns», erzählt Irma Schiegg, «ging es wie vielen, wir dachten: Wir sollten die Fragen rund ums Lebensende dann mal regeln.» Konkret wurde es jedoch, als ihr Mann drei Mal stürzte und ihn die Ambulanz ins Spital brachte. Dort hatte sie ein Schlüsselerlebnis: «Ein Arzt fragte eine 90-jährige Frau, ob man sie allenfalls gehen lassen dürfe oder ob sie unbedingt im Leben verbleiben wolle. Das machte mir bewusst, dass mein Mann und ich nicht mit Sicherheit voneinander wissen, welche medizinischen Behandlungen wir wünschen.»

Dies führte zu einem Prozess, bei dem Entscheidungen reiften: Irma Schiegg will unter einem duftenden Lindenbaum begraben werden. Ihr Mann Fredy hingegen wünscht, dass seine Asche dereinst dem Wasser übergeben wird. Zudem stellt er seine Organe nach seinem Tod zur Verfügung – im Gegensatz zu seiner Frau. «Wir akzeptieren und respektieren, dass wir unterschiedliche Meinungen haben», sagt Irma Schiegg. «Durch die Gespräche sind wir noch näher zusammengerückt, haben uns noch besser kennengelernt.»

 

Jeder Tag ein Geschenk

Zudem sind Irma und Fredy Schiegg erleichtert, dass die Nächsten informiert sind und im Fall der Fälle das Nötige veranlassen können. Nun widmet sich das Ehepaar, das dieses Jahr goldene Hochzeit feiert, ganz dem Jetzt. «Mit dem Wissen, dass alles geregelt ist, lässt es sich leichter und bewusster leben. Jeder Tag ist ein Geschenk.»

Irma Schiegg ist Kundin des Notrufsystems, des Fahrdienstes sowie des Besuchs- und Begleitdienstes. «Da liegt es nahe, dass wir auch bei der Patientenverfügung mit dem Roten Kreuz zusammenarbeiten.»

Eine Patientenverfügung können alle Menschen abschliessen, unabhängig vom Alter. So stellt man sicher, dass der eigene Wille bei allen medizinischen

Behandlungen respektiert wird – auch dann, wenn man ihn nicht mehr selber äussern kann. Dies erleichtert Angehörigen sowie Ärztinnen  und Ärzten, allfällige schwierige Entscheidungen zu treffen. Das SRK bietet professionelle Hilfe beim Verfassen an.

 

Weitere Informationen und Kontakt

SRK Kanton Solothurn, Christa Moeri Gächter
Telefon 032 622 37 20

patientenverfuegung@srk-solothurn.ch

 



Spenden Sie,zewo

werden Sie Mitglied,

helfen Sie mit

Freiwilligenarbeit.

Kontakte

René Spahr
Geschäftsleiter
T 062 207 02 44
rene.spahr@srk-solothurn.ch

Monika Schönenberger
Marketing & Kommunikation
T 062 207 02 49
monika.schoenenberger@srk-solothurn.ch